Hämatom – Bestie der Freiheit

Release Date: 29. January 2018

0 Comments | Categories: , | Tags: ,

Ich habe die ehrenvolle Aufgabe bekommen euch das siebte Studioalbum von Hämatom vorzustellen. Ich habe diesen Moment kaum erwarten können, endlich in Bestie der Freiheit hinein hören zu können. Ich hatte, wie sicherlich auch ihr, sehr hohe Erwartungen an das Album. Denn die Messlatte war nach „Wir sind Gott“ verdammt hoch.

 

Die vier Singleveröffentlichungen (Zeit für neue Hymnen, Warum kann ich nicht glücklich sein, Lange nicht perfekt und Mörder) haben ja schon viel versprochen.

 

Und ich muss sagen: Ich bin NICHT enttäuscht worden. Zwei Wörter: Sehr geil!

Hämatom waren fast ein Jahr mit ihrem Album „Wir sind Gott“ auf Tour gewesen. Release Tour, Haupttour und Festival Besuche. Letztes Jahr gönnten sie sich von den Festivals eine kleine Verschnaufpause und haben sich mehr auf das promoten und auf „Bestie der Freiheit“ konzentriert. Die Release Tour zum neuen Album findet Januar / Februar in sechs Locations statt. Im Mai sind dann sechs Ortschaften mit Kick-off-Shows dran und im Oktober / November 2018 die große Tour mit 14 Städten. Bleibt zu hoffen, dass sie dieses Jahr vielleicht auf dem einen oder anderen Festival auftreten werden.

 

Und unter dem Motto „Das laute Abendmahl“ kehren sie am Karfreitag (30.03.2018) zum dritten Male an die Wurzeln von „Wir sind Gott“ nach Bremen zurück.

Mitglieder der Band

Gesang – Nord

E-Gitarre – Ost

Schlagzeug – Süd

E-Bass – West

 

Tracklist

  1. Zeit für neue Hymnen
  2. Mein Leben – Meine Regeln
  3. Warum kann ich nicht glücklich sein
  4. Mörder
  5. Lichterloh
  6. Ich hasse dich zu lieben
  7. Lange nicht perfekt
  8. Zur Hölle mit eurem Himmel
  9. Lauter
  10. Unter Strom
  11. Bis zum letzten Atemzug
  12. Wehleidige Monster
  13. Todesmarsch
  14. Schrei nach Verschwörung
  15. Bon Voyage

Es folgen 51:43 Minuten geballte Neue-Deutsche-Härte-Klänge

 

Zeit für neue Hymnen: HÄMATOM IST ZURÜCK! Alles wird auf Anfang zurück gedreht. Die Vergangenheit ist Geschichte. Wer will schon nach hinten schauen? Jetzt werden sie neu angegriffen, mit neuer Power, neuen Songs und sie befreien sich wortwörtlich von den alten Mauern, von denen sie umgeben waren. Ein sehr geiler Einstieg ins neue Album.

Mein Leben – Meine Regeln: Im zweiten Song geht es mit den typischen, harten Hämatom Klängen weiter. Im Mittelteil wird es mal kurz ruhig und melodisch um das Ausrufezeichen ausdrucksvoller zu setzen. Denn wie der Titel schon sagt, keiner will sich in seine Karten schauen lassen und will nach der Pfeife der anderen tanzen. NEIN. Jeder will sein Leben selbst bestimmen und lässt sich nicht rein reden. Von niemanden!!! Die tiefgestimmten Gitarren und die Dreitonphilosophie unterstreichen den Ernst der Aussage.

 

Warum kann ich nicht glücklich sein: Wer in den ersten Sekunden gedacht hat, dies wird ein langsamer Song, hat sich gewaltig getäuscht. Wie kann ich die Frage beantworten? Wenn man in seinem eigenen ICH gefangen ist und den Weg nicht raus findet bzw. man den Ausweg nicht kennt, kann dies schon mal unglücklich machen. Ganz einfach. Doch irgendwann kommt der Zeitpunkt, wo ES aus einem ausbricht. Das kommt ganz sicher. ABER egal was ist und wie du bist: du bist nicht allein. Darauf will sich die Band besinnen.

Mörder: Mit dem vierten Song setzt Hämatom ein weiteres Ausrufezeichen und verurteilt die Politiker, Firmenbosse (Firmenbonzen) mit dessen Vorständen etc., dass sie nur an ihre Diäten, ihr Wohlergehen und an ihr eigenes Umfeld denken. Hauptsache denen geht’s gut. Das arme Fußvolk ist ihnen vollkommen egal. Mit der Aussage „Für mich seid ihr nur Mörder“ weist Hämatom sehr treffend darauf hin, dass das Ignorieren des Elends auf der Welt mit einem Mord gleich zu setzen ist.

Ein sehr kraftvolles und ausdruckstarkes Lied.

Lichterloh: …ist ein ruhiger Song auf dem Album, was die Cleanguitar ausdrucksvoll unterstreicht. Ein Blick auf die Jugend zurück. Damals war alles noch ungezwungen, ohne Probleme, ohne Pflichten. Und vor allem denkt man an die Freunde zurück, mit denen man Pferde stehlen konnte. Es geht konkret um eine Freundschaft zwischen Mann und Frau. Was sie alles miteinander erlebt haben, Mist gebaut haben und zusammenhielten. Bis zu den drei Worten… „Ich liebe dich“… Plötzlich war alles anders und die Wege trennten sich der beiden. Hämatom besingt dann die verrückten und schönen Ereignisse sowie Erinnerungen der Vergangenheit. Wie schön es doch war, wie feurig. Gemeinsam brannten sie Lichterloh.

 

Ich hasse dich zu lieben: In dem Lied treffen Liebe und Hass im gleichen Maße aufeinander. Aus Liebe wird Hass und aus Hass wird Liebe – ich kann nicht mit dir, aber auch nicht ohne dich. Ich liebe dich und ich hasse dich. Hier treffen die Gegensätze einer Liebe aufeinander. Wichtig ist es aber, der Liebe eine Chance zu geben.

 

Lange nicht perfekt: Der Titel ist hier Programm und sagt in 3 Worten aus, worum es hier geht. Auch wenn wir viel Mist und Scheisse gebaut haben und mehrmals auf die Fresse geflogen sind, aus uns ist trotzdem was geworden.

Wir sind mit dem zufrieden, was wir haben und wollen eigentlich gar nicht mehr. Wenn das, was wir haben uns erfüllt und glücklich macht, ist es perfekt. Und wenn wir mal hinfallen, dann stehen wir auf, rücken die Krone zurecht und das Leben geht einfach weiter.

Zur Hölle mit eurem Himmel: Egal was ihr sagt: Ist mir doch scheissegal…

Auf der Suche seines Selbst muss man sich klar machen, wo man hin gehört. Im achten Lied des Albums wird dir bewusst gemacht, dass du deinen eigenen Weg gehen wirst und auch musst und nicht den Weg, den die anderen einschlagen. Vielleicht bist du gemeinsam mit jemanden des Weges gegangen, aber irgendwann trennen sich die Wege, aus verschiedenen Gründen. Aber sei immer dankbar dafür, was ihr erleben durftet. Und wenn du diesen Schritt in deinem Leben gewagt hast, macht sich ein neuer Lebensweg „Himmel“ für dich auf. Ein sehr tiefgründiger Song über Gefühle, der zum Nachdenken animieren soll.

 

Lauter: Ein etwas anderer Party Song mit ungewöhnlichen Hämatom Klängen. Das Lied erinnert mich an Tanz aus der Reihe. Anarchie mal anders. Nicht mit Steinen werfen, sondern mit Tanzen und Party machen. Nach diesem Motto zieht man durch die Nächte. Tanzen, Lachen, Saufen, immer lauter, lauter lauter.

 

Unter Strom: Du willst nicht das tun, was alle anderen auch machen und schwimmst quasi gegen den Strom und bist auch zur Kollision bereit. Du stehst unter Strom sehe ich als deine innere Stärke. Es soll dir helfen immer wieder. Auch wenn du dich als Außenseiter siehst, das ist doch vollkommen egal.

Der Refrain gefällt mir sehr gut. Lädt direkt zum Mitsingen ein.

 

Bis zum letzten Atemzug: Du hast einen guten Menschen aus deinem Leben verloren? Er / sie wird immer in deinem Leben eine Rolle spielen und ist immer in Gedanken bei dir. Du erinnerst dich an die Zeit zurück, musst aber trotzdem nach vorne blicken. Auch wenn du denkst, es geht nicht. Im nächsten Leben seid ihr wieder vereint. Ein sehr gefühlvoller und ausdruckstarker Text.

 

Wehleidige Monster: Hör auf zu jammern, sondern versuche das zu ändern, was dir nicht passt. Kurz und knapp der Inhalt dieses Lied und in nur 2.52 Minuten treffend besungen. Wehleidige Monster ist damit der kürzeste Titel auf dem Album.

 

Todesmarsch: Hier greift Hämatom ein ganz aktuelles Thema auf. Ein absolutes Gänsehaut-Lied mit traurigem Hintergrund. Krieg – diese Sinnlosigkeit. Die Soldaten stehen ihrem Vaterland bei und befolgen ihren Befehlen, ob sie wollen oder nicht.

 

Schrei nach Verschwörung: Hämatom bleibt ihrem Stil des Albums treu. Du sollst alles hinterfragen, was dir vorgesetzt und erzählt wird. Denn jede Medaille hat zwei Seiten. Dies war und ist schon immer so gewesen. Getreu dem Motto für den einen ist es ein Terrorist und für die anderen ist es ein Freiheitskämpfer.

 

Bon Voyage: Hämatom wünscht eine gute Reise ins neue Leben. Wach aus deiner Liturgie auf. Bleib nicht stehen und schau nicht zurück. Befrei von deinen alten Mustern und Gedankengängen, die verhindern, dass du vorankommst.

Fazit

Das Warten hat sich definitiv gelohnt. Es ist nach „Wir sind Gott“ ein megageiles Album und Hämatom haben wieder einmal ein richtig gutes Album auf den Markt gebracht. Sie greifen in ihren Lieder aus aktuellen Themen der Weltgeschichte und aus dem Leben (z.B. Verlusst, Liebe, Hass, Leid, Krieg, Kämpfen und Politik) auf.

Eure Bumblebee für Rock Inside Radio

Schreibe einen Kommentar

Your email is never published nor shared Required fields are marked *

*

12 − 7 =