Sündflut – Tage des Zorns

Release Date: 24. February 2017

0 Comments | Categories: , | Tags: , , ,

Sündflut – Tage des Zorns

Die heiße Phase beginnt langsam, aber sicher!…3 Jahre nach dem letzten Album „Der Republik Die Sündflut“, erscheint das nagelneue Werk „Tage des Zorns“, am 24.02.2017, über Metal Spiesser Records, als CD-Digipack. Wir durften schon vorab in das gute Stück reinhören, um euch einen ersten Einblick in diese Platte geben zukönnen, aber genug gequatscht, los geht’s….

„In die Sündflut fließt nichts ein. Die Sündflut fließt überall ein.“ -Sündflut

Deutschrock ( mit Metal, Punk- und Hardrock Einflüssen) – genau das leben Sündflut:

Manu: Gesang/Gitarre
Stephie: Gesang
Marci: Gitarre/Gesang
Johannes: Schlagzeug

Tracklist:

1. Dies Irae

2. Tage des Zorns

3. Euer Himmel ist leer

4. Befreie dich

5. Sinfonie des Untergangs

6. Letzter Blick

7. Danke dafür

8. Wie die Axt im Walde

9. Mit Würde gegangen

10. Wo sind all die Typen hin

11. Bund aus Brüdern

12. Weil wir zusammenstehen

13. Die Welt brennt

 

Das Intro „Dies Irae“ (lat. „Tag des Zorns“), startet mit Aussagen von Politikern und Nachrichtenmeldungen aus den letzten Jahren, die uns ‚um die Ohren gehauen‘ wurden, untermalt mit der passenden Komposition* einer ruhigen, aber auch dramatisch aufbauenden Melodie – sehr gut gewählt!

*Das Dies irae wurde erstmals im 13. Jahrhundert als Sequenz – einer Spätform des gregorianischem Gesangs – vertont und wurde in dieser Form Bestandteil des Requiems („Messe für die Verstorbenen“)

 

Der nächste Titel ist gleichzeitig Namensgeber von diesem Album. „Tage des Zorns“, kommt mit Vollgas daher. Perfekt gewählt, ist natürlich auch das Albumcover…Aussagekräftig!  Diese Nummer spricht Themen an, die aktueller nicht sein könnten. Die gesellschaftliche Lage im Land  und was derzeit  auf unserer Welt passiert.

„…Frieden schaffen, nur mit Waffen, weiter gaffen, weiter machen, alles töten, alles hassen…Frieden schaffen, nur mit Waffen, das Beste für die Welt, euer Tot und unser Geld…“

 

„Euer Himmel ist leer“, baut ordentlich Druck auf und das nicht nur mit der Melodie, sondern auch textlich. Beim Thema ‚Extremismus jeglicher Art‘ und den ganzen Anschlägen, wo Unschuldige umkommen, platzt mir persönlich der A****. Was geht in den Köpfen, von den Terroristen ab? Ich würde es echt gern wissen… Was Sündflut davon hält? Hier eine Textpassage und eine kurze Videosequenz: Hier geht’s zum Video….

„…Drum gibt es nur noch eine Botschaft an euch, fahrt zur Hölle und fickt euch…Euer Himmel ist leer, auf euch wartet kein Gott…ganz gleich wie auch sein Name ist, er ist für immer fort…“

 

„Befreie dich“, sticht durch Stephie’s Stimme definitiv hervor und ist einer meiner Favoriten auf dem Album „Tage des Zorns“. Diesen Song sollte man einfach auf sich wirken lassen. Also solltet Ihr schon mindestens 1x  in diese Platte reinhören 😉

 

Es startet fast schon melancholisch, doch beim einsetzen der Gitarren und dem Gesang, merkt man das die „Sinfonie des Untergangs“, ihren Worten gerecht wird. Etwas ruhiger als die Titel zuvor, aber textlich gesehen, eine sehr starke Nummer, die sich mit dem Thema ‚Politik‘ auseinandersetzt.

 

„Letzter Blick“, eine Ballade wie sich nicht besser sein könnte und die einem Gänsehaut verleiht. Schaut euch das dazugehörige Video an, dann wisst Ihr was ich meine.

 

Es ist der Zeitpunkt gekommen, wo sich Sündflut bedankt, bei allen Freunden und Fans! Aber auch bei den ganzen Neidern und Hatern, die über die Band ‚gesprochen‘ haben, denn auch dies macht Sündflut noch bekannter.

„….Jetzt stehn wir hier und wir danken euch, den besten Freunden dafür…Jetzt stehn wir hier, auch der Neid war uns’re Anerkennung und wir danken unseren Feinden dafür…“

 

„Wie die Axt im Walde“, setzt ein klares Statement! Bleib so wie du bist und lass dir von niemanden etwas einreden! Jeder sollte einen Menschen so akzeptieren wie dieser ist, mit all seinen Ecken und Kanten, denn gerade dies macht jeden zu einer besonderen Person.

„…Ich bleibe wie Ich bin, Widerstand hat keinen Sinn!“

 

Der nächste Titel wird von einem Klavier begleitet und schägt leise Töne an. „Mit Würde gegangen“, eine sehr berührende Ballade, diese erzählt die Geschichte von einem geliebten Menschen, der in Frieden und ohne Schmerzen, sich auf seine letzte Reise begibt.

 

„Wo sind all die Typen hin“, lenkt wieder in eine komplette andere Richtung. Schwungvoll und könnte meiner Meinung nach, auch zum Ohrwurm werden. Ach und liebe Männer, nehmt’s mit Humor 🙂 Obwohl man sich bei manchen ‚Männern‘, die sich Swagger oder Hipster nennen, heutzutage wirklich die Frage stellt, du bist männlich? Da fehlen eigentlich nur noch Titten und manch einer hält locker mit den Mädels mit!

 

Die beiden Songs „Bund aus Brüdern“ und „Weil wir Zusammenstehen“, sind eine Ode an die Freundschaft! Diese Songs beschreiben echte und besondere Freundschaften.

„…Egal was kommt, wir sind wie Brürder, singen uns’re Lieder immer immer wieder….auf unsere Freundschaft ein Leben lang!“ – ‚Bund aus Brüdern‘

 

Kommen wir zur letzten Nummer, von diesem Album. „Die Welt brennt“, rundet die Scheibe perfekt ab und entfacht ein ordentliches Abschlussfeuerwerk. Hier wird nochmal auf das Thema ‚Krieg&Hass‘ eingegangen und das man sich dagegen wehren sollte, mit etwas ganz einfachen – der Liebe! Durch die perfekt abgestimmte Melodie sind Pogorunden bei Konzerten vorprogrammiert!

 

Mein Fazit

Sündflut haben einen großen Schritt nach vorn gemacht und zum Vorgängeralbum nochmal eine Schippe drauf gelegt. Stephie’s Stimme passt perfekt und gibt dem ein oder anderen Song, etwas Besonderes. Melodie und Gesang, wurden sehr gut miteinander abgestimmt, deshalb ist diese Scheibe einfach mitreißend. Insgesamt ist das komplette Album in sich stimmig, jeder Titel hat eine einzigartige, rockige Note. Ich kann nur sagen: Kauft euch ‚Tage des Zorns‘ und überzeugt euch selbst von dieser gelungenen Platte!

Vorbestellen könnt ihr das gute Stück hier: Hier geht’s zum Shop…

Lysi, für Rock-Inside

  • Buy Now

Schreibe einen Kommentar

Your email is never published nor shared Required fields are marked *

*

11 + fünfzehn =