Bei unserer Supportband „ Krawallbrüder“ habe ich mich für eine Kurzbiografie entschieden,  denn diese Band gibt es seit 1993 und eine komplette Bio würde hier den Rahmen sprengen. Auf der Homepage http://www.krawallbrueder.com/band/  findet ihr die komplette Biografie, die es sich auf jeden Fall zu lesen lohnt.

1993 gegründet von  Pascal (Gesang, Bass), Olli (Gitarre) und „Pimmel“ (Schlagzeug).  Die Band nannte sich damals noch „ Frontal“. Es gab zu diesem Zeitpunkt ebenfalls noch eine rechtsextreme Band unter demselben Namen und so wurde die Band häufiger verwechselt und bekam den ein oder anderen Besuch vom Verfassungsschutz. Um weitere unerwünschte Verwechslungen zu verhindern, benannte sich die Band in „KrawallBrüder“ um.

Es folgten viele Konzerte und 1998 nahmen sie ein Album auf, das aber nie veröffentlicht wurde, da sich die Band aufgrund musikalischer Unstimmigkeiten trennte.

Im Jahre 2001 folgte die Reunion  und bestand nun aus der Besetzung Pascal (Gitarre, Gesang) und den beiden neuen Mitgliedern Marius (Bass) und Markus (Schlagzeug).

In den folgenden Jahren erfolgten noch einige Wechsel in der Besetzung, viele Touren und Alben ( Diskografie siehe unten)

Aktuelle Besetzung:
Pascal – Gesang, Gitarre
Thomas –  Schlagzeug (seit 2009)
Swen – Bass (seit 2008)
Flo – Gitarre (seit 2003)

2007 traten die KrawallBrüder als erste deutsche Oi-Band in Istanbul auf.

2010 und 2011 verbrachte die Band weitestgehend mit Konzerten und Auftritten auf diversen Festivals.

Am 30. März 2012 wurde das neue Album Blut, Schweiss & keine Tränen veröffentlicht. Zur gleichen Zeit startete die fünfwöchige Tour der Band mit der US-Hardcoreband Slapshot durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Im Herbst 2012 wurden noch einmal 14 Konzerte unter dem Namen “Blut, Schweiss & keine Tränen – Herbst Tour” zusammengefasst.

Im Jahr 2013 feiert die Band ihr 20-jähriges Bandjubiläum.

Die Brüder sind unter anderem Veranstalter des Festivals „ Back on the Streets“

Die Band spendet seit Jahren an unterschiedliche Organisationen, z. B. Opfer von Kindesmisshandlung, Opfer rechter Gewalt, Kinderkrebshilfe usw.

Bei der Tour zum Album “Blut, Schweiss & keine Tränen” bestand seitens der Band die Absicht, die Einnahmen der Tour dem gegen Rechtsextremismus engagierten Verein „Laut gegen Nazis e. V.“ zu spenden. Die Spende wurde jedoch nach Protesten vom Verein unter Verweis auf angebliche rechte Kontakte der Band vorsichtshalber abgelehnt. Die Band dementiert diese Kontakte jedoch vehement mit Verweis, dass keinerlei Beweise dafür zu finden sind. (Quelle: Wikipedia)

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eins × fünf =