VÖ: 14.06.2019

Fleißig wie die Bienchen sind die 4 Jungs von Local Bastards. Nur ein Jahr nach „Tod oder Freiheit“ haben wir hier mit „Krone der Schöpfung“ Album Nummer vier. Und das, obwohl man nicht unbedingt untätig war, was Liveauftritte betrifft. Da gab es die „Tod oder Freiheit“ Tour und Auftritte auf diversen Festivals. Aber trotz dessen hatten Julian, Ronny, Michael und Tobias die Zeit an neuen Songs zu arbeiten und ein 14 Songs umfassendes Album zu erschaffen. Und wer die Songs der Bastards kennt, weiß das es da keine halben Sachen gibt.

 

Dann kommen wir jetzt mal zu dem, um was es hier eigentlich geht: das Album.

Mit „Ihr werdet uns nicht los“ haben wir hier einen richtig guten Opener. Da hört man gleich, mit wem man es zu tun hat. Ähnlich ist es auch bei „Von der Wiege bis zur Bahre“, „Alles der nichts“ und Segen und Fluch“. Das sind halt die Bastards, immer Vollgas, manchmal auch mit dem Kopf durch die Wand. Denn halbe Sachen gibt’s hier nicht. Hier gibt es den verbalen Faustschlag. Und so soll es auch sein, so wollen wir sie haben.

 

Die Bastards haben sich hier aber auch teilweise ordentlich Luft gemacht. Sei es bei dem Song „Priester“, welcher sich mit dem Thema Kirche und Pädophilie auseinander setzt. Ein Thema welches mal mehr, mal weniger in den Medien vertreten ist, doch leider immer noch nicht wirklich ernst genommen wird. Bei dem Stichwort Medien kommen wir doch gleich mal zu dem Song “Droge der Idioten“, der beschäftigt sich nämlich genau damit. Mit dem, nennen wir es mal Bildungsfernen Programmen. Hauptsache es verkauft sich. Ob das gezeigte Sinn macht oder nicht, ist dabei egal. Aber noch nicht genug mit dem Abrechnungsmodus. „Krone der Schöpfung“ rechnet mit der Menschheit ab. Frei nach dem Motto, man bezeichnet sich, als das Beste und macht aber nebenher nur Mist. Und zum Thema Mist fällt mir doch noch der Song „Rattenfänger“ ein. Hier wird nämlich ordentlich Kritik an der Politik, den Parteien im einzelnen und ihren ach so tollen Wahlversprechen geübt.

 

Einen rein instrumentalen Song haben die Jungs auch im Angebot, „Paranoid“. Und es wurden auch zwei Songs vom 2013 erschienen Album „Ohne jeden Zweifel“ neu aufgenommen. Zum einen „Ohne jeden Zweifel“ und zum anderen „Heile Welt“.

 

Ich muss sagen, ich bin wieder absolut begeistert von diesem Album. Die Jungs haben es halt drauf, sowohl musikalisch als auch textlich. Und ganz wichtig, sie nehmen kein Blatt vor den Mund. Ich kann euch nur raten, wenn ihr die Möglichkeit habt, euch die Bastards live zu gönnen, tut es.

 

  1. Ihr werdet uns nicht los
  2. Rattenfänger
  3. Von der Wiege bis zur Bahre
  4. Alles oder nichts
  5. Ein Teil von mir
  6. Segen und Fluch
  7. Droge der Idioten
  8. Krone der Schöpfung
  9. Priester
  10. Die Lüge deines Lebens
  11. Spiegelbild
  12. Paranoid
  13. Ohne jeden Zweifel
  14. Heile Welt
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 − zehn =