Basti gründete Stainless Steel 2000 in Roth, weil auf der Schulabschlussfeier eine grottenschlechte Band auftrat. Durch die schlechten Interpretationen dieser Band entschloss er sich, eine eigene Band mit originalgetreuen Coversongs zu starten. Erst kurz zuvor lernte Basti Gitarre spielen. Sein Bruder Dinski und zwei Schulbekannte komplettierten die Band. Später stiegen die zwei Bekannten aus und Chris und Fuzzy übernahmen das Mikro und den Bass.

Besetzung:
Chris – Gesang
Basti – Gitarre
Fuzzy – Bass
Dinski – Schlagzeug

Die vier Bandmitglieder hatten viele Ideen für einen Bandname, aber keinen fanden sie gut genug, bis ein Messer auf dem Tisch lag. Sie fanden, dass die Gravur „Stainless Steel“ zu ihrer Musik passte. Zu beginn wurden viele verschiedene Lieder ausprobiert und man entschied sich schließlich die Böhsen Onkelz zu covern, zumal alle Vier Fans sind. Ab 2003 wurde dann richtig durchgestartet.

Eines der größten Highlights für Stainless Steel geschah im Jahr 2005. Der B.O.S.C.-Chef Ralf war bei einem Konzert der Band in der Nähe von Berlin dabei und von ihnen so begeistert, dass er ihnen einen Support-Slot zusicherte. So kam es, dass Stainless Steel als Supportband der Böhsen Onkelz auf dem Eurospeedway Lausitzring dabei war. Im Booklet der DVD „Vaya con tioz“ ist sogar ein Bandfoto von ihnen zu finden.

Durch diesen Auftritt haben sie auf vielen Onkelz-Festivals, wie dem B.O.S.C. Rocks, 27 Jahre Böhse Onkelz-Geburtstagsparty und Onkelz Non Stop, aber auch auf anderen Festivals, wie Wacken Rocks South und der G.O.N.D., wo sie mittlerweile die einzigste Band sind, die von Anfang an dabei ist. Auch die Musikfachzeitschrift „Metal Hammer“ berichtete schon mehrfach über Stainless Steel.

2008 veröffentlichten Stainless Steel das Live-Album „Live in Frankfurt – 27 Jahre böhse“. Bis 2009 spielten sie zahlreiche Konzerte u.a. mit der Band Frei.Wild, dessen Sänger Phillipp mit der Band den ein oder anderen Onkelz-Song auf der Bühne sang. Da eine gute Freundschaft zwischen den Band entstand und Stainless Steel gefallen an den Liedern der vier Südtirolen fanden, spielten sie auch einige Frei.Wild-Songs. Aber auch Torben, der Sänger von Kärbholz, half bei ein paar Shows am Mikrofon aus.

Im Jahr 2010 gründete man das Nebenprojekt Kill R Ton, da man nun eigene Lieder schreiben wollte und Stainless Steel eine reine Onkelz-Coverband bleiben sollte. Basti, Fuzzy und Dinski spielten nun in beiden Bands, sodass nur ein anderer Sänger für das Nebenprojekt verpflichtet werden musste. 2013 veröffentlichte Stainless Steel ihr zweites Live-Album „11 Jahre Stainless Steel“.

In den 12 Jahren Bandgeschichte konnte sich die Band durch die hervorragende Live-Qualität, der unbändigen Spielfreude und einer energiegeladenen Bühnen-Show einen guten Ruf bei den Fans erspielen. Besonders gelobt wird die authentische Stimme von Chris, der mit seiner ehemaligen Band Koma auf mehrere Auftritte mit Kevin Russell zurückblicken kann. Auch die groovigen Drums von Dinski, der um haaresbreite bei Veritas Maximus dabei gewesen wäre, wird gelobt.

Das Sahnehäubchen bei Stainless Steel sind die Gitarren-Solos von Basti, die sogar von Gonzo selbst gelobt werden. Dies war auch der Grund für Gonzo bei einem gemeinsamen Festival-Auftritt ein paar Songs mit der Band zu spielen. Stainless Steel können auf unzählige Auftritte in angesagten Clubs, aber auch in Veranstaltungsarenen im deutschsprachigem In- und Ausland zurückblicken.

Die nächten Termine der Band sind am 01.08.2014 im Festzelt SV Glatten 1921 e.V. in Glatten, am 16.08.2014 in der alten Mittelschule in Hartmannsdorf, am 29.08.2014 im Eventhaus Nightlife in Malsch, am 06.09.2014 im Stage in Schwäbisch Hall, am 19.09.2014 in der Rockfabrik in Schweinfurt, am 20.09.2014 im Music Center in Trockau/ Pegnitz, am 27.09.2014 im Rockparty No. 7 in Metzingen-Neuhausen, am 04.10.2014 in der Sport Live GmbH in Rammenau, am 11.10.2014 in der Festhalle in St. Johann/ Ahrntal (Italien), am 18.10.2014 im Rider’s Cafe in Lübeck, am 08.11.2014 in der Mehrzweckhalle in Zella-Mehlis, am 15.11.2014 im Tanzsaal Drei Kronen in Zapfendorf, am 06.12.2014 in der Eventhalle in Geiselwind, am 13.12.2014 in der TV-Halle in Engstingen, am 20.12.2014 im Kulturzentrum KW 70 in Bad Salzungen und am 17.01.2015 im Konzertsaal Hotel Sommerau in Buchenberg.

Ihre Website ist unter http://www.onkelzcover.de/ zu finden.

 

Wir wünschen der Band viel Glück für die Zukunft.

Ein herzliches Willkommen bei Rock Inside an: Stainless Steel

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

16 + 10 =